AKTEURE

Akteure | IPCC und Konsorten

Wird Dataport das neue IPCC?!

7. März 2014 | Von

2012 wurde es eng für das IPCC in Hessen. Der Bericht des Rechnungshofs und drängende Fragen der Opposition im Landtag machten es notwendig, die bisherige „Vergabepraxis“ zu ändern. Als einen ersten Schritt verlegte man die IPCC-Geschäftsführung nach Hamburg. Ob und wie im Jahr 2013 Aufträge durch bzw. für das IPCC vergeben wurden, ist öffentlich nicht feststellbar. Erst Anfang 2014 gab es wieder einen größeren öffentlichen Auftrag über rund 15 Mio Euro von Dataport an die Trivadis GmbH. Die Firma gehörte schon zum Kreis der Begünstigten zu den Zeiten als das IPCC noch von Hessen aus geführt wurde.
Wie das alles zusammenhängt, vor allem aber, welche Fragen sich stellen für Polizei, Politik und Gesellschaft, davon handelt der Teil 3 dieser Serie …



Akteure | IPCC und Konsorten

Das IPCC und seine Form der Public-Private Partnerschaft

13. Februar 2014 | Von

Das IPCC hatte schon nach kurzer Zeit ein ganzes Bündel von IT-Produkten und -Projekten zu betreuen. Was gewisse Schwierigkeiten aufwarf, braucht man dafür doch ausreichend Personal und die Möglichkeit zur Vergabe von Aufträgen. Erfahren Sie in diesem Beitrag, wie die vom IPCC praktizierte Methode der Public-Private Partnership aussah, die dieses Problem lösen sollte – und was Rechnungshof und Innenausschuss davon hielten …



Akteure | IPCC und Konsorten

Das IPCC – marktbeherrschend, aber weitgehend unbekannt

12. Februar 2014 | Von

Der Markt für polizeiliche IT-Systeme und -Projekte in der Bundesrepublik hat (konservativ geschätzt) ein Volumen von rund 100 Mio Euro pro Jahr.
In diesem Markt gibt es einen Player von marktbeherrschender Stellung, der erheblichen Einfluss auf die Entwicklung und weitere Ausrichtung von IT-Projekten des Bundes und der Länder hatte und noch immer hat. Einen Player, der faktisch dafür gesorgt hat, dass ein offener Markt und Wettbewerb in den genannten Marktsegmenten nicht mehr existiert. Und ein Player, den kaum jemand kennt in der Öffentlichkeit.
Die Rede ist vom „IPCC“, dem Inpol-Polas Competence Center.



Akteure | BMI und untergeordnete Behörden | BSI

Die Rolle des BSI in der PRISM-Ausspähaffäre

29. Januar 2014 | Von

Das BSI hat im Rahmen seines Sicherheitstests rund 22 Mio aktuelle Email-Adressen einsammeln können und zu jeder die verwendete IP-Adresse.
Die Sicherheit privater Email-Konten gehört allerdings nicht zu den gesetzlichen Aufgaben des BSI. Wohl aber ist das BSI Kooperationsspartner der NSA als „Nationale Kommunikationssicherheits- und Cybersicherheitsbehörde“. Das erklärte jedenfalls die Bundesregierung im September 2013.



Akteure | BMI und untergeordnete Behörden | BSI

Fette Beute: Der Sicherheitstest des BSI

25. Januar 2014 | Von

Beim BSI-Sicherheitstest sollen bisher 22 Mio Anfragen gestellt worden sein. Von Fake-Anfragen einmal abgesehen, hat das BSI hat dadurch nur gewonnen: Nämlich eine zweistellige Anzahl von Email-Adressen, die aktuell genutzt werden, sowie zu jeder angefragten Email-Adressen die IP-Adresse, von der aus die Anfrage erfolgte.

Dem Anfrager dagegen bringt der Sicherheitstest kein Bisschen mehr an Sicherheit …



Akteure | BMI und untergeordnete Behörden || IT-System PIAV

Wieder mal viel heiße Luft …

12. Januar 2014 | Von

„Manche Beamte nutzen verschwommene und unklare Ausdrucksweise mit messerscharfer Präzision.“
[ein anonymer Angehöriger des öffentlichen Dienstes]

Die Antwort des Bundesinnenministeriums auf die jüngste Anfrage im Bundestag zum PIAV – dem polizeilichen Informations- und Analyseverbund – liefert dafür ein beredtes Beispiel.



Akteure | BMI und untergeordnete Behörden || IT-Systeme Inpol-Neu, Inpol-Fall und PIAV

Ein eigener Fall: Inpol-Fall

1. Oktober 2013 | Von

Mit PIAV setzen Bund und Länder völlig neu auf – auf der grünen Wiese. Eine grobe Kostenschätzung dafür spricht von 62 Millionen Euro.
Eine mögliche Alternative dazu, die Verbesserung des vorhandenen Systems Inpol-Fall, ist gar nicht ernsthaft in Betracht gezogen worden. Wir werfen einen Blick auf die Hintergründe und die möglichen Folgen …



Akteure | BMI und untergeordnete Behörden || IT-System PIAV

Vergabeverfahren in Theorie und Praxis

26. September 2013 | Von

Nach mehrjähriger Vorbereitung geht es endlich los mit der Umsetzung des PIAV, des polizeilichen Informations- und Analyseverbundes. Allerdings standen die Vergabeverfahren für IT-Projekte des BKA schon im Vorfeld im Kreuzfeuer der medialen und politischen Kritik.
Und auch das Vergabeverfahren für PIAV-Zentral beginnt mit Holpern und Stolpern: Die Auftragsbekanntmachung zum Teilnahmewettbewerb ist noch keine vier Wochen alt, aber schon zweimal korrigiert.
Schon jetzt ist allerdings erkennbar: Ein umsatzstarker Bewerber soll das Rennen machen …