Über POLYGON

POLYGON ist ein Informationssystem bestehend aus einem Datenbankserver, wo Daten und Dokumente gespeichert werden und PCs mit Software, die darauf zugreifen. Anders als Datenbanksysteme, die Sie von Ihrer Bank oder Versicherung oder der Bundesanstalt für Arbeit kennen, ist POLYGON darauf spezialisiert, seine Nutzer bei komplexen Untersuchungen und „Ermittlungen“ zu unterstützen.

Vielleicht erinnern Sie sich noch an den „Schalck-Golodkowski-Untersuchungsausschuss im Deutschen Bundestag. Er hatte – einige Jahre nach der Wende – den Auftrag, die verborgenen Geschäfte des „Devisenbeschaffers“ der DDR aufzuklären. Wir haben dieses Informationssystem für den Deutschen Bundestag entwickelt und dabei die Problematik von „komplexen Untersuchungen“ kennengelernt. Das gab den Anstoß für die Entwicklung von POLYGON.

Wissenschaftler suchen nach den Ursachen der Entstehung von Alzheimer oder Krebs, wissen aber nur ungefähr, was sie sichen: Man nennt das die „Nadel im Heuhaufen suchen„. Die Genforschung versucht, die Zusammenhänge zwischen Genen und biologischen Prozessen zu entschlüsseln. Im Englischen nennt sich das „Connecting the dots„. Journalisten oder die Mitglieder von parlamentarischen Untersuchungsausschüssen stehen vor einem Wust von Informationen und Dokumenten, die längst nicht vollständig oder systematisch aufbereitet sind. Daraus sollen sie in vorgegebener Zeit und mit vertretbarem Aufwand ermitteln, „sich ein Bild machen“. Rechtsanwälte, Staatsanwälte und auch Kriminalbeamte teilen dieses Schicksal. Sie sollen erkennen und begründen können, wer was in der Vergangenheit gemacht hat.
Für solche Anforderungen wurde POLYGON entwickelt.