Beiträge zum Stichwort ‘ Internet-Überwachung ’

Update vom 6.11.: Forderung der Union in Koalitionsverhandlungen: Überwachung „made in Germany“

3. November 2013 | Von

Umfassender Zugriff auf alle Email- und Internetdaten, die in Deutschland entstehen oder durch Deutschland geleitet werden und zwar für Verfassungsschutz und Bundesachrichtendienst, Polizei und Staatsanwaltschaften – diese Forderung sollen die Vertreter von CDU und CSU in die Koalitionsverhandlungen mit der SPD eingebracht haben.
Darauf macht Frank Bsirske, der Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di am Sonntag aufmerksam. „Sollte dies zutreffen“, sagte Bsirske, „so stünde dies im diametralen Gegensatz zu den öffentlichen kritischen Einlassungen der amtierenden Bundesregierung zur NSA-Affäre.“

Update vom 6.11., 13.50: SpiegelOnline berichtet soeben, dass die Union ein 30-seitiges Papier in die Koalitionsverhandlungen einbringt, in dem neben einer stärkeren Überwachung des Internet, auch Zugriff auf die Mautdaten für die Polizei, eine „verstärkte Videoüberwachung im öffentlichen Raum“, sowie eine Stärkung des Bundesamts für Verfassungsschutz gefordert wird .



Zur Überwachung durch bzw. für die NSA – Teil 6: XKeyscore – Stand der Technik der Internet-Überwachung

31. Juli 2013 | Von

Der britische Guardian bringt einen ausführlichen Bericht und viele Belegen über die Arbeitsweise des Informationssystems XKeyscore der NSA.
Mit diesem System kann transparent gemacht werden, wer wann an wen Emails gesendet, Dateien übermittelt, Suchbegriffe bei Google oder anderen Suchmaschinen verwendet oder wer, wann, welche Webadressen aufgerufen hat. Das berichtete Ausmaß der weltweiten Internet-Überwachung ist gigantisch: Keyscore soll weltweit 41 Milliarden von Kommunikationsverbindungen in einem Monat verarbeiten, das wären rechnerisch 6 Datensätze pro Bewohner dieser Erde.