Beiträge zum Stichwort ‘ Kriminalpolizeilicher Meldedienst (KPMD) ’

Das Bundesverfassungsgericht soll "schuld" sein, dass das BKA ein neues IT-System braucht

Unkeusche Begründungen im Entwurf zum neuen BKA-Gesetz

7. April 2017 | Von

Die polizeilichen Informationssysteme beim BKA und in den Ländern, insbesondere die Fallbearbeitungssysteme, müssen neu aufgesetzt werden. Das wird, allein beim Bund, rund eine halbe Milliarde Euro kosten. Im Entwurf zum neuen BKA-Gesetz versucht die Bundesregierung, mit irreführenden Aussagen die „Schuld“ dafür einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu geben.



Fakten zum Informationsaustausch der Polizeien in Deutschland

Die aktuelle Situation ist ein Desaster

20. Juni 2016 | Von

Auf Nachfrage von POLICE-IT liegen weitere Antworten vor aus dem Bundesinnenministerium zu den Möglichkeiten und den Grad des Teilens von Information zwischen Polizeibehörden von Bund und Ländern. Demnach herrschen beim Informationsaustausch der deutschen Polizeibehörden vorsintflutliche Zustände. Manuelles Abtippen von Informationen, die im landeseigenen System längst erfasst und gespeichert sind, ist die Regel in den meisten Ländern. Es gibt keine einzige Verbunddatei, an die alle Länder zeitnah, weil automatisiert, Informationen anliefern. Besonders bei den Fallbearbeitungssystemen des Marktführers, der Firma Rola, ist „Retro“ Trumpf, also die manuelle Erfassung.
POLICE-IT fragt: Welche Ursachen gibt es für dieses Desaster?



PIAV und sein Zusammenhang mit INPOL, den Kriminalpolizeilichen Meldediensten (KPMD) und INPOL-Fall

Polizeilicher Informationsaustausch und der PIAV [2]

29. März 2016 | Von

In dieser zweiten Folge: Der PIAV, und sein Zusammenhang mit INPOL, den kriminalpolizeilichen Meldediensten (KPMD) und dem Informationssystem INPOL-Fall.



Prolog: Die aktuelle Misere des polizeilichen Informationsaustauschs und Erwartungen an den bevorstehenden Wirkbetrieb des PIAV

Polizeilicher Informationsaustausch und der PIAV [1]

29. März 2016 | Von

Potemkin lässt grüßen!
Diese Artikelserie erzählt die Geschichte, den bisherigen Verlauf und Erfolg des Polizeilichen Informations- und Analyseverbunds (PIAV) aus der Sicht eines ab und an an der Entwicklung Beteiligten.

Sie beginnt mit einem Prolog: Die immer noch bestehende Misere des polizeilichen Informationsaustauschs und Erwartungen an den bevorstehenden Wirkbetrieb des PIAV



Teil 2 (2007 / 2008): Strategische Leitlinien und die Fortschreibung des Programms der Inneren Sicherheit

Polizeilicher Informationsaustausch und die Geschichte des PIAV [2]

25. März 2016 | Von

Informationsaustausch zwischen Polizeibehörden! Der Bundesinnenminister „fordert“ sie – sogar zwischen den Polizeibehörden der Staaten in Europa. Die Wirklichkeit sieht ganz anders aus: Die aktuellen Möglichkeiten für einen effektiven Informationsaustausch zwischen den Polizeibehörden in Deutschland sind tatsächlich beschämend gering.
Dieser zweite Teil der Artikelserie beschreibt die Ziele und die ersten Konzeptionen für den Polizeilichen Informations- und Analyseverbund (PIAV). Es hätte alles so schön werden können …



Probleme und Motive zur Entwicklung des Polizeilichen Informations- und Analyseverbundes (PIAV)

Polizeilicher Informationsaustausch und die Geschichte des PIAV [1]

25. März 2016 | Von

Informationsaustausch zwischen Polizeibehörden! Der Bundesinnenminister „fordert“ sie – sogar zwischen den Polizeibehörden der Staaten in Europa.
Die Wirklichkeit sieht ganz anders aus: Die aktuellen Möglichkeiten für einen effektiven Informationsaustausch zwischen den Polizeibehörden in Deutschland sind tatsächlich beschämend gering.
Diese Artikelserie erklärt die Gründe für die aktuelle Misere und beleuchtet, ob das neue Leuchtturmprojekt des polizeilichen Informationswesens in Deutschland, der Polizeiliche Informations- und Analyseverbund (PIAV) kurzfristig Verbesserung verspricht. Im Vorgriff kann schon gesagt werden: Wohl eher nicht …



Wie Arbeitsteiligkeit in der Polizei durch ein polizeiliches Informationssystem mit Workflow-Funktionen unterstützt wird

Workflow in polizeilichen Informationssystemen

4. Februar 2016 | Von
(c) Fotolia / vallepu

Polizei leidet nicht nur unter zu wenig Personal, sondern auch unter völlig unzureichender informationstechnischer Ausstattung. Arbeitsteiliges Arbeiten und Workflow werden längst nicht in dem Maße unterstützt, wie dies notwendig und sinnvoll wäre. Doppel- und Dreifacherfassung der an sich gleichen Informationen ließen sich dadurch vermeiden. Und die notwendige Information stünde quasi „in real time“ an dem Arbeitsplatz zur Verfügung, wo sie gebraucht und genutzt wird.
Der folgende Beitrag zeigt anhand einiger Beispiele aus der Praxis, dass und wie es möglich ist, arbeitsteilliges Arbeiten in einer verteilten Polizeiorganisation durch ein polizeiliches Informationssystem effektiv zu unterstützen und zwar anhand von Anwendungen, die sich seit Jahren in der Praxis bewähren.